Soria Moria
- der perfekte Ausgangspunkt für die Vogelbeobachtung

Das Soria Moria Camping liegt unmittelbar an zwei wichtigen Vogelreservaten: Rinnleiret Naturvernreservat bei der Mündung des Rinnflusses, und Øring Nord, im Delta des Verdalflusses. Beide haben den Status als Ramsar-Gebiet. (Gangabstand bis zum Rinnleiret Naturreservat ist ungefähr 300 m.)

Ingesamt sind 210 Vogelarten in diesem Gebiet registriert, das besonders für Gänse- und Watvögel wichtig ist. Hier ist ein eigenes Ramsarcenter geplant, das ein natürlicher Teil eines nationalen und internationalen Netzwerkes wird.

Das Soria Moria Camping wird heute auch für die Unterbringung von Ornitologen, besonders aus England und Deutschland verwendet. Der Platz ist ein ausgesprochen guter Ausgangspunkt für diejenigen, die die vielen spannenden Vogelgebiete besuchen möchten.

Der Trondheimsfjord ist Norwegens drittlängster Fjord. Entlang der Ostseite des Fjordes liegen fruchtbare Landwirtschaftsgebiete und unzählige Watten besonders geeignet für ruhende Gänse- und Watvögel. Das Feuchtgebietsystem des Trondheimfjordes zählt zu den wichtigsten Ramsargebieten in Nordeuropa. Ein paar Tage in der Gegend des Trondheimfjordes werden Ihnen garantiert viele spannende Vogelerlebnisse bereiten.

Der Fischadler ist ein gewöhnlicher Nestvogel im Fjord und kan täglich das gesamte Jahr über beobachtet werden. Die Winterpopulation besteht unter anderen aus Sterntauchern, Gelbschnabeltauchern, Ohrentauchern, Samtenten, Eisenten und Eiderenten sowie aus großen Mengen an Möwen – Polarmöwen und Eismöwen. Während des Zuges sind die Wattgebiete voll von Gänse- und Watvögeln. Über 60000 Kurzschnabelgänse verwenden die inneren Gebiete des Fjordes als Rastgebiet auf ihrem Weg nach Svalbard sowohl im Frühling als auch im Herbst. Weißwangengänse, Saatgänse, Blässgänse und Graugänse treten häufig auf.

Bei den Seen im Gebiet, zum Beispiel im Leksdalsvatnet in Verdal befinden sich Skandinaviens dichteste Bestände an Ohrentauchern, und sowohl Sterntaucher wie auch Prachttaucher hecken hier. Die seltene Zwergmöwe heckt fast jährlich, und hunderte von Singschwänen benützen die Gebiete während des Zuges im Frühling und im Herbst.

Das Inland wird von Fichtenwald dominiert, und das Birkhuhn, das Haselhuhn und das Moorschneehuhn sind hier gewöhnliche Vogelarten. Kraniche hecken bis zur Kulturlandschaft. Der Schwarzspecht, der Dreizehenspecht und der Grauspecht sind hier das gesamte Jahr über. Der Raufußkauz, der Sperlingskauz und die Sperbereule hecken in alten Spechtlöchern wenn der Zugang an Nagern gut ist. Der Raufußbussard ist in guten Nagerjahren der üblichste Raubvogel.

Die Vögel der Bergwelt, wie zum Beispiel in Forra, sind auch exklusiv. In kleinen Moorteichen kann man Odinshühnchen und Kampfläufer antreffen, während die Doppelschnepfe ihre eigenartige Spiele in trockeneren Gebieten in den Bergen hat. Die Ringdrossel, die Schneeammer, das Alpenschneehuhn, der Mornellregenpfeifer und der Meerstrandläufer sind seltener zu sehen, aber sie hecken auf den höchsten Gipfeln im Gebiet. Das Blaukehlchen, die Spornammer, der Unglückshäher und der Gelbspötter gehören zu den seltensten Sperlingsvögeln der Bergwelt.

Das Soria Moria Camping liegt unmittelbar an zwei wichtigen Vogelreservaten: Rinnleiret Naturvernreservat bei der Mündung des Rinnflusses, und Øring Nord, im Delta des Verdalflusses. Beide haben den Status als Ramsar-Gebiet. (Gangabstand bis zum Rinnleiret Naturreservat ist ungefähr 300 m.)

Ingesamt sind 210 Vogelarten in diesem Gebiet registriert, das besonders für Gänse- und Watvögel wichtig ist. Hier ist ein eigenes Ramsarcenter geplant, das ein natürlicher Teil eines nationalen und internationalen Netzwerkes wird.

Das Soria Moria Camping wird heute auch für die Unterbringung von Ornitologen, besonders aus England und Deutschland verwendet. Der Platz ist ein ausgesprochen guter Ausgangspunkt für diejenigen, die die vielen spannenden Vogelgebiete besuchen möchten.

thumb_gronnspett_HEL

thumb_storspove_HEL

thumb_dobbeltbekkasin_HEL

thumb_dvergsnipe_HEL

 

Bilder: Terje Kolaas

Vogelbeachtung: http://www.northernbirding.com/.